Habitus, Identität und die exilierten Dispositionen  
      Home |  Informationen |  Programm |  TeilnehmerInnen |  Abstracts |  Publikation |  Kontakt
 
   
Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Ágoston Zénó Bernád
Geb. 1971 in Klausenburg (Rumänien). Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und Finno-Ugristik in Wien. Forschungsschwerpunkte: deutsch-ungarische Wechselbeziehungen, Rezeption der neueren ungarischen Literatur im deutschsprachigen Raum.
Publikationen in Auswahl: Kanonisierung und Eklektizismus. Die kritische Rezeption Hölderlins in Ungarn von den Anfängen bis 1933. Wien 2006; Egy vadkörtefa a nukleáris biedermeier sötétjében. Nádas Péter Valamennyi fény címũ kötetének német és magyar nyelvũ fogadtatásáról. In: Árpád Bernáth, Attila Bombitz (Hrsg.): Miért olvassák a németek a magyarokat? Befogadás és mũfordítás. Grimm, Szeged 2004, S. 75-100; Persze, nem csak Bécs… In: Wiener Elektronische Beiträge des Instituts für Finno-Ugristik, 2005/1, URL: http://webfu.univie.ac.at/aktuell.php
E-Mail: agober@chello.at

Katharina Brizić
Geb. in Wien. Studium: zunächst Klavier und Instrumentalpädagogik (Konservatorium Wien), danach Angewandte Sprachwissenschaft (Universität Wien), Promotion 2005. Lehrtätigkeit in Wien (Konservatorium Wien) und Japan (Toho University of Music). Sprachwissenschaftliche Forschungsschwerpunkte: Sprach- und Minderheitenpolitik in Einwanderungs- und Herkunftsländern (v.a. Österreich, Türkei, ehemaliges Jugoslawien), Sprache, Migration und Bildungserfolg.
Buch: Das geheime Leben der Sprachen. Gesprochene und verschwiegene Sprachen und ihr Einfluss auf den Spracherwerb in der Migration. Münster u.a.: Waxmann.
Aufsätze in Auswahl: Das geheime Leben der Sprachen. Eine unentdeckte migrantische Bildungsressource. In: Kurswechsel, 21. Jg. (2006), Heft 2, S. 32 - 43; Das geheime Leben der Sprachen. Die sprach(en)politische Situation im Herkunftsland und ihre Auswirkungen auf den Schulerfolg am Beispiel türkischer Kinder in Österreich. Working Paper der Akademie der Wissenschaften (Kommission für Migrations- und Integrationsforschung).
E-Mail: katharina.brizic@chello.at

Pál Deréky
Geb. 1949 in Budapest, Promotion 1980, Habilitation 1990 an der Universität Wien (für Neuere Ungarische Literaturwissenschaft). Lehrt am Institut für Europäische und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Wien.
Bücher in Auswahl: Ungarische Avantgarde-Dichtung in Wien 1920-1926. Wien: Böhlau, 1991; Lesebuch der ungarischen Avantgardeliteratur (1915-1930) / A magyar avantgárd irodalom (1915-1930) olvasókönyve. Budapest-Wien: Argumentum-Böhlau, 1996; ”Latabagomár * ó talatta * latabagomár és finfi” [Aufsätze zur Avantgarde, in ung. Spr.]. Debrecen: Csokonai, 1998; Deréky Pál/Müllner András (Hrsg.): Né/ma? Tanulmányok a magyar neoavantgárd köréből [Aufsätze zur ungarischen Neoavantgarde]. Budapest: Ráció, 2004; Deréky Pál/Kelemen Pál/Kékesi Zoltán (Hrsg.): Mitteleuropäische Avantgarden. Interregionalität und Intermedialität im 20. Jahrhundert. Bern, Berlin (usf.), Wien: Peter Lang, 2006.
E-Mail: pal.dereky@univie.ac.at

Gábor Felkai:
Born 1954. 1985-1988 scholarship of the Hungarian Academy of Sciences; teaching occupation at the ELTE-University, Department History of Philosophy. 1986 doctor of philosophy (dr. univ.) (»summa cum laude«) with a dissertation on Johann Gottlieb Fichte. 1988-1991 secretary of the Hungarian Philosophical Association. 1991 scientific assistant, then associate professor at the Institute of Sociology and Social Policy, ELTE-University, Budapest. 1992-1997 teaching occupation at the Miskolc University, Sociological Department. 1994 PhD in sociology with a dissertation on The Social Theory of Jürgen Habermas. 1995-96 a six-month long scholarship at the Sociological Institute of the University of Zürich; stay from September 1995 till February 1996. 1997–2001 ”Széchenyi” Professoral Scholarship; 1998 a three-month scholarship of the DAAD in Marburg, Germany; 2000 a three-month scholarship in Lawrence (University of Kansas, USA).
Books: Fichte. Budapest: Kossuth Publishers, 1988. Jürgen Habermas. Budapest, 1993; (ed.): A szociológia kialakulása. [The Rise of Sociology]. Budapest, 1999; (ed.): Mannheim Károly. Budapest, 1999; (co-ed.): Olvasókönyv a szociológia történetéhez vol. I-II [Reader in the History of Sociology]. Budapest, 2000; 6. (co-ed.): Forrásvidékek. Társadalomtudományi tanulmányok Némedi Dénes 60. születésnapjára. Budapest, 2002
E-Mail: Gabor Felkai gfelkai@hotmail.com

Christian Fleck
Geb. 1954, Prof. am Institut für Soziologie der Universität Graz. 1979 Promotion Graz, 1989 Habilitation Wien. 1993/94 Schumpeter Fellow Harvard University, Cambridge, Massachusetts, USA, 1999/2000 Fellow am Center for Scholars and Writers, The New York Public Library, New York, USA. 1987-2005 Leiter des Archivs für die Geschichte der Soziologie in Österreich (AGSÖ), Graz, 1998-2002 Secretary und 2002-06 Vice President des Research Committee 08 History of Sociology der International Sociological Association (ISA), 2004-06 Coordinator des FP6-Projekts ANOVASOFIE (Analyzing and Overcoming the Sociological Fragmentation in Europe), 2005-07 Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS), seit 1994 Herausgeber der Bibliothek sozialwissenschaftlicher Emigranten.
Bücher in Auswahl: Koralmpartisanen. Über abweichende Karrieren politisch motivierter Widerstandskämpfer, 1986; Der Fall Brandweiner. Universität im Kalten Krieg, 1987; Rund um “Marienthal”. Von den Anfängen der Soziologie in Österreich bis zu ihrer Vertreibung, 1990; Wege zur Soziologie nach 1945, 1996; Soziologische und historische Analysen der Sozialwissenschaften, 2000; Gefesselt vom Sozialismus. Studien zum Austromarxisten Otto Leichter, 2000; Paul M. Neurath: Gesellschaft des Terrors, 2004; Transatlantische Bereicherungen. Zur Erfindung empirischer Sozialforschung, 2007.
E-Mail: christian.fleck@uni-graz.at

Amália Kerekes
Geb. 1976 in Budapest. Eötvös-Loránd-Universität Budapest, Germanistisches Institut “biobibliographische Informationen”. Wissenschaftliche Assistentin am Germanistischen Institut der Eötvös-Loránd-Universität Budapest.
Bücher: Amália Kerekes/Alexandra Millner/Peter Plener/Béla Rásky (Hrsg.): Leitha und Leitha und Lethe. Symbolische Räume und Zeiten in der Kultur Österreich-Ungarns, 2004; Amália Kerekes/Alexandra Millner/Magdolna Orosz/Teller Katalin (Hrsg.): Mehr oder Weininger. Eine Textoffensive aus Österreich/Ungarn, 2005.
E-mail: kerekes@cenex.net

David Kettler
Born 1930 in Leipzig (Germany). Ph.D. in Public Law and Government [Political Theory: Adam Ferguson: His Social and Political Thought (1965, 2005)], Columbia University. Research Professor of Social Studies, Bard College (New York) and Professor Emeritus, Political and Cultural Studies, Trent University (Ontario, Canada).
Selected Publications: Marxismus und Kultur: Mannheim und Lukács in den ungarischen Revolutionen 1918/19. Neuwied: Luchterhand, 1967. Politisches Wissen. Studien über Karl Mannheim. (with Volker Meja and Nico Stehr). Frankfurt: Edition Suhrkamp, 1989. Karl Mannheim and the Crisis of Liberalism: "The Secret of these New Times." (with Volker Meja). New Brunswick: Transaction Publishers 1995. Karl Mannheim’s Sociology as Political Education. (With Colin Loader). New Brunswick: Transaction Publishers 2002. Contested Legacies: The German-Speaking Intellectual and Cultural Emigration to the US and UK, 1933-1945. (Edited) Berlin and Cambridge MA: Galda & Wilch, 2002. Contested Legacies: Political Theory and the Hitler Regime. Special Issue of the European Journal of Political Theory. Edited (with Thomas Wheatland). June 2004. Exile, Science, and Bildung: The Contested Legacies of German Emigre Intellectuals (New York and London: Palgrave, 2005) Edited (with Gerhard Lauer). The Limits of Exile. Special Issue of the Journal of the Interdisciplinary Crossroads. Edited (with Zv Ben-Dor). April 2006. (Full text online: http://www.jic.in )
E-Mail: kettler@bard.edu or ManfredIsrael@yahoo.com (for messages with attachments)

Károly Kókai
Geb. 1959. Studium der Philosophie und Kunstgeschichte in Wien, Lehrbeauftragter am Institut für Philosophie der Universität Wien, am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien und am Institut für Philosophie der Universität Klausenburg. Zur Zeit Mitarbeiter des Instituts Wiener Kreis Wien.
Publikationen in Auswahl: Im Nebel. Der junge Georg Lukács und Wien. Wien, 2002.
E-Mail: karoly.kokai@univie.ac.at

Elisabeth Nemeth
Geb. 1951, studierte Philosophie, Psychologie, Erziehungswissenschaften und katholische Theologie an den Universitäten Wien, München und Oxford, außerordentliche Universitätsprofessorin und Vorstand des Instituts für Philosophie der Universität Wien.
Publikationen in Auswahl: Otto Neurath und der Wiener Kreis. Revolutionäre Wissenschaftlichkeit als politischer Anspruch. Frankfurt-New York: Campus, 1981; Elisabeth Nemeth/Paul Neurath (Hrsg.): Otto Neurath oder Die Einheit von Wissenschaft und Gesellschaft. Wien-Köln-Weimar: Böhlau, 1994; Elisabeth Nemeth/Friedrich Stadler (Hrsg.): Encyclopedia and Utopia. The Life and Work of Otto Neurath (1882-1945), Vienna Circle Yearbook 4/96. Dordrecht-Boston-London: Kluwer, 1996; Elisabeth Nemeth/Wiener Philosophinnen Club (Hrsg.): Krieg/War. Eine philosophische Auseinandersetzung aus feministischer Sicht. München: Fink, 1997; Elisabeth Nemeth/Richard Heinrich (Hrsg.): Otto Neurath: Rationalität, Planung, Vielfalt. Bd. 9 der Wiener Reihe. Wien-Berlin: Oldenbourg-Akademie Verlag, 1999; Elisabeth Nemeth/Silvia Stoller/Gerhard Unterthurner (Hrsg.): Philosophie in Aktion. Rassismus, Demokratie, Österreich. Wien: Turia, und Kant, 2000; Denken in Beziehungen. Beiträge zur Ortsbestimmung der Erkenntnisphilosophie. Habilitationsschrift 2000; Wien und der Wiener Kreis. Orte einer unvollendeten Moderne. In Zusammenarbeit mit Volker Thurm. Wien: Facultas, 2003; Elisabeth Nemeth/Nicolas Roudet (Hrsg.): Paris - Wien. Enzyklopädien im Vergleich. Wien-New York: Springer, 2005.
E-Mail: elisabeth.nemeth@univie.ac.at

Gábor Palló
Born 1942. Deputy Director of the Institute for Philosophical Research of the Hungarian Academy of Sciences. His fields of research include history of science, particularly 20th century history of natural sciences, with special regards to the science in Hungary, philosophy of science, history of chemistry and physics, migration of scientists, the relationship between science, politics and philosophy, cognitive and institutional aspects.
Bücher in Auswah: Reception and Creativity: Open Hungarian Culture; Zsenialitás és korszellem (Genius and Zeitgeist). Budapest, 2004.
E-mail: gabor.pallo@ella.hu

Zoltán Péter
Geb. 1963 in Deva (Rumänien). Studium: Soziologie in Kombination mit Philosophie und Finno-Ugristik an der Universität Wien. Selbstständige Forschungstätigkeit. Schwerpunkte: Diskursforschung, Intellektuelle Migration im 20. Jh. in Österreich, Literatursoziologie.
Buch: Invarianten zur Person [Diskursforschung]. Wien, 2002.
Aufsätze in Auswahl: Von der Spitze eines autonomen Feldes. Zum Entwurf eines Interpretationsmodells am Beispiel eines Avantgarde-Gedichtes von Lajos Kassák. In: Hungarian Studies. Akademia, Budapest, Heft 2, 2003; Der radikale Unterschied. Die Rolle der “Wiener Ungarischen Zeitung” und ihr intellektuelles Umfeld zwischen 1919-1923. 2005. In: Helga Mitterbauer/Johannes Feichtinger: Moderne. Kulturwissenschaftliches Jahrbuch. Studien. Graz, 2005.
E-Mail: zoltan.peter@univie.ac.at

Friedrich Stadler
Geb. 1951, studierte Geschichte, Philosophie und Psychologie an den Universitäten Graz und Salzburg, außerordentlicher Universitätsprofessor, Vorstand des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien und Gründer und wissenschaftlicher Leiter des Instituts Wiener Kreis.
Bücher: Studien zum Wiener Kreis. Ursprung, Entwicklung und Wirkung des Logischen Empirismus im Kontext, Frankfurt/M.: Suhrkamp 1997; The Vienna Circle - Studies in the Origins, Development, and Influence of Logical Empiricism. Wien-New York: Springer 2001; Vom Positivismus zur 'Wissenschaftlichen Weltauffassung'. Am Beispiel der Wirkungsgeschichte von Ernst Mach in Österreich von 1895 bis 1934. Wien-München: Löcker 1982.
Herausgeber der Reihen: 'Veröffentlichungen des Instituts Wiener Kreis'. Wien: Hölder-Pichler-Tempsky 1991-1995, seit 1996 Wien: Springer Verlag; 'Vienna Circle Institute Yearbook.' Dordrecht-Boston-London: Kluwer Academic Publishers 1993-2003; Vienna Circle Institute Library. Dordrecht-Boston-London: Kluwer Academic Publishers. 2002ff.; Wissenschaftliche Weltauffassung und Kunst, ÖBV et HPT: Wien 1995ff.; Emigration - Exil - Kontinuität. Schriften zur zeitgeschichtlichen Kultur- und Wissenschaftsforschung. LIT Verlag Münster. 2004f.
E-Mail: friedrich.stadler@univie.ac.at

Mihály Szívós
Geb. 1951. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Forschungsschwerpunkte: Theorie des impliziten Wissens, Hegel’sche Philosophie, Geschichte der ungarischen Philosophie im 20. Jahrhundert, Wissenschaftssoziologie und Literatursemiotik.
Publikationen in Auswahl: Die Theorie des personellen und impliziten Wissens, 2005; Die Geschichte des Scheins, 2000. Sprachkrise - Avantgarde - Weltmangel; Attila József in Wien, Világosság, XLV. évf. 2004/1; Wissenschaftskritik und Ethik im Lebenswerk von Michael Polányi und Arthur Koestler. In: Die Schönheit der Moral. Kaposvár: Kaposvári Egyetem 2005.
E-mail: szivos@eik.bme.hu

Beáta Thomka
Geb 1949. Universität Pécs (PTE BTK), Lehrstuhl für Moderne Literatur und Literaturtheorie; 1985 Promotion; 1999 Promotion zum DSc (Ungarische Akademie der Wissenschaften); 1992 Gastprofessorin in Budapest; Gastprofessorin in Holland, Finnland; 1997, 2000 Forschungsförderungen (DAAD in Berlin); 2003 Gastwissenschaftlerin an den GWZO Leipzig; 2003-2004 Narratologische Forschungen in Paris.
Bücher in Auswahl: Narráció és reflexió [Narration und Reflexion]. Novi Sad, 1980; A pillanat formái [Formen des Augenblicks]. Novi Sad, 1986; Esszéterek, regényterek [Essayräume, Romanräume]. Novi Sad, 1988; Prózatörténeti vázlatok [Skizzen zur Geschichte der Prosa]. Novi Sad, 1992; Áttetsző könyvtár [Die transparente Bibliothek]. Pécs, 1993. Tolnai Ottó. Bratislava, 1994. Mészöly Miklós. Bratislava, 1995. Beszél egy hang. Elbeszélők, poétikák. [Eine Stimme spricht. Erzählern und Poetiken]. Budapest, 2001; (Hrsg.): Domonkos-symposion. Budapest, 2006.
E-Mail: thomka@btk.pte.hu

Anna Wessely
Associate Professor of Sociology, Chair of the Department of Sociology, Faculty of the Social Sciences, Eötvös Loránd University. 1983 Ph.D. in sociology (thesis: Simmel’s Sociology of Culture); 1980 M.A. in sociology (thesis: Simmel’s Theory of Historical Knowledge); 1975 M.A. in art history (thesis: Frederick Antal). 1975. M.A. in English Literature.
Books: Asszonyi Tamás. Budapest: Képzőművészeti Alap Kiadó, 1982 (monograph of a contemporary Hungarian sculptor); Intellectuals and the Politics of the Humanities. Budapest: Collegium Budapest, 2002; Anna Wessely/Tibor Dessewffy (Hrsg.): Consumption, shopping, tourism and informal trade in the socialist countries of Eastern Europe. Special issue of Cultural Studies 16(2002), No. 1; A kultúra szociológiája. Budapest: Osiris - Láthatatlan Kollégium, 1998 (reader in the sociology of culture); Kritikai beszámolók a fotográfia történetéről. Budapest: Művelődéskutató Intézet, 1985 (German essays on the theory and history of photography from the journal Kritische Berichte).
E-Mail: wessely@ludens.elte.hu



 
    Impressum: vkm 2006-2008