SPRACHE, KÖRPER UND POLITIK

NEUE ERGEBNISSE DER FEMINISTISCHEN THEORIE UND GESCHLECHTERFORSCHUNG

MITTEILUNGEN DES INSTITUTS FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST 3–4/2002

Publikation1_Cover.JPG (5960 Byte)

Eva Waniek / Silvia Stoller
Vorwort

Birgit Sauer
Staat und Geschlecht. Schwierige Verhältnisse
Überlegungen am Beispiel österreichischer Prostitutionspolitik

Barbara Hey
Thesen zu Dekonstruktion und Feminismus
Am Beispiel gleichstellungspolitischer Praxen an Universitäten

Gertrude Postl
Körper, Sprache, Geschlecht
Eine Positionsbestimmung

Katherine Rudolph
Das Cartesianische Erbe des Feminismus

Silvia Stoller
Körper oder Sprache?
Judith Butler phänomenologisch hinterfragt

Eva Waniek
"Vom Wunsch nach Veränderung"
Feministische Strategien und die Produktion von Bedeutung im Verhältnis Sprache, Körper und Gesellschaft

Alice Pechriggl
Reflexionen zur Transfiguration des Geschlechtskörpers im politischen Imaginären

Barbara Rendtorff
Geschlecht, Differenz und das Phantasma männlicher Überlegenheit

Ulrike Ramming
Die spezifischen Merkmale von Medien und die Medialität der Technik
Über Berührungspunkte zwischen der aktuellen philosophischen Diskussion über Medien und feministischer Philosophie

María Isabel Peña Aguado
Über den Sinn feministischer Theorie im Zeitalter der Geschlechtertheorie

DIE AUTORINNEN

 

Mitteilungen des Instituts für Wissenschaft und Kunst
ISSN: 0020-2320 / 57. Jahrgang 2002, Nr. 3–4, Euro 10,90

Das Heft kann auch direkt über das IWK bestellt werden:
Institut für Wissenschaft und Kunst, Berggasse 17/1, A-1090 Wien

Tel.: 0043/1/317 43 42, E-Mail: iwk.institut@utanet.at